• FILMEN IM HÖLLOCH

    Gerhard Baur und Benno Heimhuber bei der Arbeit. (Eine Seilfahrt in die Unterwelt)
  • FILMEN AUF DEM GOTTESACKERPLATEAU

    Das neue ALLGÄUFILM Projekt. (Skitour in die Unterwelt)
  • FILMEN IM HÖLLOCH

    Gerhard Baur und Benno Heimhuber bei der Arbeit. (Eine Seilfahrt in die Unterwelt)
  • FILMEN IM HÖLLOCH

    Filmen im neuen Höhlenteil (Camelot)
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Filme über das Gottesackerplateau und das Hölloch

Stellt eine normale Befahrung des Höllochs schon  außerordentliche Ansprüche an Erfahrung, Technik und Kondition eines Höhlenforschers, dann kommt man beim Filmen in den wasseraktiven Gängen des Höllochs bald an die Grenze des gerade Machbaren.

Eine gute Teamarbeit, langwierige Vorbereitungen, "Allroundqualitäten" als extremer Bergsteiger, Höhlenforscher, Taucher, Techniker, Elektriker und viel Geduld sind die Voraussetzungen für den Erfolg beim Filmen in der dunklen Unterwelt.1972 besuchte der Bergfilmer Gerhard Baur zusammen mit Sonthofener und Münchner Freunden erstmals das Hölloch. Seitdem hat ihn die Faszination des Unterirdischen nicht mehr losgelassen. Vor allem die Bereitschaft und die tatkräftige Mitarbeit der Mitglieder des Sonthofener Höhlenvereins war die wichtigste Voraussetzung, das seit dieser Zeit drei Filme über das Hölloch für das Bayerische Fernsehen entstanden sind.

GERHARD BAUR

begann Anfang der 70er Jahre Berg- und Expeditionsfilme für das Bayerische Fernsehen zu drehen. Das Abenteuer des Alpinismus, der Mensch an der Grenze seiner Möglichkeiten und die Kulturgesschichte des Bergsteigens waren der Inhalt seiner früheren Filme. Dann faszinierte ihn immer mehr die Naturgeschichte der Berge, ihre kargen Möglichkeiten als Lebensraum für Pflanzen, Tiere und Menschen und immer mehr die Beziehung zwischen Mensch und Natur.



1977  "DAS HÖLLOCH - EINE SEILFAHRT IN DIE UNTERWELT"

43 Minuten
Filmfestivalpreis 1978 beim Festival International du Film de Speleologie in La Chapelle en Vercors.
Preis der Nationen beim Filmfestival in Trento.
In diesem Film werden die besonderen Tücken des Schachtes, die alten, klassischen Höhlenteile und die Erforschung der oberen Höhlenteile gezeigt. Klaus Cramer vom Münchener Höhlenverein erzählt von der naturwissenschaftlichen Entstehungsgeschichte der Gänge und Hallen. Der Film endet mit den ersten Tauchversuchen am unteren Höllochsee.

1994  "DAS GOTTESACKERPLATEAU - MIT DEM WASSER IN DIE TIEFE"

45 Minuten Filmfestivalpreis 1996 beim Internationalen Berg und Abenteuer Filmfestival in Graz Kamera Alpin in Gold.
Die faszinierende Welt der Karstlandschaft des Gottesackers leitet den Film ein. Eine Reise durch die Zeit erzählt von der Entstehungsgeschichte der Landschaft und zeigt die gestaltende Kraft des Wassers bis zum unteren Höllochsee, wo das spannende Tauchabenteuer der Erforschung der neuen Höhlenteile beginnt.

 

2011  " HÖLLOCH – GESCHICHTEN AUS DER UNTERWELT"

Der neueste Film von Gerhard Baur berichtet von der Erschließung der Höhle, historische Szenen von der Erstbefahrung werden von Mitgliedern des Sonthofener Höhlenvereins nachgespielt. Gerhard Baur erzählt von den Schwierigkeiten einer solchen (Spiel)Dokumentation, die nur als Teamwerk gelingen kann. Zig Kilo Ausrüstung und Verpflegung mussten durch den langen Eingangsschacht nach unten gebracht werden. Fortbewegen kann man sich in der Höhle nur kletternd, schwimmend und durch Tauchgänge. Die Höhlenforscher sind in dem riesigen unterirdischen System so weit vorgedrungen, dass sie zumeist mehrere Tage dort unten bleiben. Gekocht, gegessen und geschlafen wird in einem Biwak, dass sich die Männer so angenehm wie möglich eingerichtet haben. Zu Wort kommen im Film auch die Mitglieder des Höhlenvereins, die in den historischen Schilderungen der Erforschungsgeschichte die Rollen in historischer Kleidung und der Ausrüstung von damals spielen.

2018  " SKITOUR IN DIE UNTERWELT - drunter und drüber auf dem Gottesackerplateau"

Ein vierter Film über das Hölloch? Gerhard Baur hat das Hölloch mit drei tollen Filmen ja schon ausführlich gewürdigt. Der neue Film soll natürlich auch keine Wiederholung der Erforschungsgeschichte des Höllochs sein!! Der Film zeigt die faszinierende Landschaft des Gottesackerplateaus im Winter. Mehrere Mitglieder des Höhlenverein Sonthofen wollen das Gottesackerplateau mit Ski durchqueren. Stützpunkt oder Ferienwohnung für diese zweitägige Skidurchquerung ist das Höllochbiwak, der Ausgangspunkt für Touren tief in das weitverzweigte Höhlensystem . Michael und Manfred haben im Hölloch schon viel erlebt und wollen nach langer Zeit wieder einmal das Hölloch erkunden.       

Ein Film von Jürgen Schafroth www.ALLGÄUFILM.de

Trailer SKITOUR in die UNTERWELT

Bergfilmabend Immenstadt

Plakatweb

Kurzbeschreibung der Filme

HAUTE ROUTE   ein Perspektivwechsel

Barbara, Ulrike und Sybille lassen ihren Alltag hinter sich, um mit Tourenskiern durch die faszinierende Welt der Walliser Alpen zu steigen. Per Tourenski gehen sie von Argentiere bei Chamonix bis Zermatt, durchqueren bizarre Gletscherlandschaften und steigen auf luftige Gipfel. Es geht vorbei an Mont Blanc, Grand Combin und dem Matterhorn. Die Eindrücke während der Durchschreitung und die Erfahrungen mit der Einsamkeit bilden einen Kontrast zu den Begegnungen mit anderen Skitourengehern auf den Berghütten. Neben den Bergerlebnissen ist es vor allem der Wechsel der Perspektive, der die drei Alpinistinnen reizt. Ohne berufliche Zwänge, ohne permanentes erreichbar Sein, ohne Fremdbestimmung und Termine bleibt viel Raum für das, was im Alltag oft nur noch schwer möglich ist: sich voll und ganz auf eine Sache zu konzentrieren und den Gedanken freien Lauf zu lassen. Fantastische Landschaftsaufnahmen aus einer Kameradrohne umrahmen die unterhaltsame und spannende Geschichte der drei jungen Frauen.  (Art Picture Produktion & Aerovista)

SKITOUR IN DIE UNTERWELT   drunter und drüber auf dem Gottesackerplateau

Die Gottesackerwände und der Hohe Ifen in den Allgäuer Alpen, bieten einen unverwechselbaren Anblick. Schon die Römer orientierten sich an den lang gezogenen, markanten Felswänden, auf ihrem Weg über die Alpen. Der Fels ist aus Schrattenkalk, entstanden vor 120 Millionen Jahren, im Flachwasserbereich der Thetis, einem Urmeer als alle Kontinente noch eng beieinander lagen.

Zwischen den Felswänden liegen zu beiden Seiten flache Täler. Im Sommer eine Wüstenhafte Felslandschaft mit Spalten, und tiefen Löchern. Im Winter formen Wind und Schnee die Landschaft.
Darunter verborgen, geheimnisvolle Höhlen, wie das berühmte Hölloch, das zu den größten und anspruchsvollsten Höhlen Deutschlands zählt.
Unser neuer Film erzählt bei einer Skitour über das Gottesackerplateau die Geschichte dieser Landschaft und den darin verborgenen Höhlensystemen. (ALLGÄUFILM Jürgen Schafroth)

RADTOUR STATT KLAUSUR   Biken auf der Salmaserhöhe

Drei Jugendliche auf wilder Radtour statt auf langweiliger Klausur (ALLGÄUFILM Niclas Schafroth)